About ZEWI.UBB

Das ZEWI wurde im Dezember 2011 als Forschungszentrum am Institut für deutschsprachige Lehre und Forschung (IDLF) der Babeş-Bolyai-Universität gegründet. Das ZEWI wird vom DAAD unterstützt und ist Mitglied bei NetPOL

Kommunismus und populistische Demokratie

Vorträge von Antonela Gyöngy, Roxana Stoenescu und Martin Brusis im Rahmen der Konferenz “Totalitarian Reverberations in East-Central Europe” an der Fakultät für Europastudien, Babeș-Bolyai Universität Cluj-Napoca, 26.10.2018

DIECE18

Aufmerksame Teilnehmer am ersten Tag der FSE-Konferenz, 26.10.2018

Antonela Gyöngy: Representations of the Communist Resistance in the Romanian Cinema

This presentation intends to illustrate an often neglected, yet relevant aspect of the collective memory construction in Communist Romania. In addition to other forms of collective remembrance, cinematic representations of the recent past have played a significant role for both the political regime and the Romanian society by providing political legitimacy as well as entertainment. The Communist resistance activist was one of the most recurrent topoi of collective memory, which had to be presented as a figure of identification. The cinema permitted, however, a negotiation of the recent past on different levels. Starting from these considerations and focusing on the film production „Duminică la ora 6“ (Sunday at Six, Lucian Pintilie), the presentation brings into discussion the Communist resistance discourse during the liberalization period.

Roxana Stoenescu: From Dictatorship to National Communism

The present research explores the relationship between the development of the nation state and the dictatorships in Romania. This requires studying the establishment of ideological and dictatorial power practices that originate from the historical context of capitalist and imperialist developments. On this basis the national conceptions of a closed “body” evolved, which means that certain groups, due to their “otherness” compared to the national similarities, experienced social exclusion. Thus, racial ideological attitudes and the resulting homogenization and repression policies of the 20th century’s dictatorships emerged. The present paper shows how the homogenization process took place under totalitarian rule in Romania and what the construct of the nation means for this process. The inner contradictions between one’s own ideology and the real implementation are examined, using the example of Romanian national communism. The aim of this paper is to show the similarities of the dictatorships and their meaning for the consolidation of the Romanian nation state.

Martin Brusis: Can Responsiveness Substitute Accountability? Lessons from the Central and East European Laboratory of Populist Democracy

Responsiveness characterizes a democratic process that „ induces the government to form and implement policies that the citizens want” (G. B. Powell). Populist parties advocate public policies that reflect the preferences of ordinary citizens, and their electoral success indicates that people believe their claims. Governing populist parties in Hungary, Poland and other Central and East European countries have systematically eroded institutions of democratic accountability, justifying these policies as measures to strengthen popular democracy and to fulfill the promises of the post-1989 democratic transitions. Although this erosion has been criticized as democratic backsliding and illiberal drift by scholars and international institutions, significant shares of voters continue to view it as steps towards a more responsive democracy.

To analyze this ambivalence in CEE’s emerging populist democracies, the presentation proposes a concept of democratic quality that comprises both accountability and responsiveness. Both attributes are considered as necessary for a high-quality democracy, implying that none of them can replace the other one. It is argued that citizens’ “satisfaction with democracy” does not constitute an appropriate proxy measure of responsiveness because it does not take the formation of preferences and their translation into public policies into account. The presentation therefore suggests a notion of governmental responsiveness that focuses on the institutional capacities for inclusive government and “good” policy outcomes. EU interventions to restore horizontal accountability will have only limited resonance, if governmental responsiveness is neglected.

Posted in X

Lizenzarbeiten 2018

Absolventi

Am 5. Juli und am 5. September 2018 verteidigten die Absolventinnen und Absolventen des deutschsprachigen Europastudiengangs an der Babeș-Bolyai Universität ihre Bachelor-Arbeiten. Diese Studien im Umfang von 40-60 Seiten  untersuchen ein von den KandidatInnen ausgewähltes Problem mit wissenschaftlichen Theorieansätzen, Konzepten und Methoden. Sie dienen dazu, die im Studium erworbenen Kenntnisse anzuwenden und bilden einen zentralen Teil der Abschlussprüfung.

Die nachfolgende Auswahl von Arbeitsthemen illustriert das Spektrum der Interessen unserer AbsolventInnen und die vielfältigen Kompetenzen,  die im Studium vermittelt werden.

 

Die Beitrittsverhandlungen zwischen der Europäischen Union und den Balkanstaaten (Paul Bucur)

Die vorliegende Arbeit untersucht, wie die EU auf dem Hintergrund früherer Erweiterungen mit Serbien über den Beitritt verhandelt und inwieweit die Beitrittsverhandlungen zu innerstaatlichen Reformen in verschiedenen Politikbereichen (Justiz, Wirtschaft, Grundrechtsschutz, Medien, Verwaltung, Migration) beitragen. Die von der EU formulierten Erwartungen und die nationalen Umsetzungsmaßnahmen werden im Detail für die Schlüsselkapitel 23 (Judikative und Grundrechte) und 24 (Justiz, Freiheit und Sicherheit) in den Beitrittsverhandlungen erörtert. Insgesamt stellt der Autor fest, dass die EU einerseits durch eine besser an die Probleme der Balkanstaaten angepasste Verhandlungsstrategie die Region stabilisiert und zu ihrer politisch-ökonomischen Modernisierung beigetragen hat, andererseits jedoch nicht die wachsenden Spannungen zwischen Serbien und Kosovo sowie die Beeinträchtigungen der Medienfreiheit in Serbien verhindern konnte.

 

Die EU-Beitrittsperspektive für die Türkei (Daniela Andreea Dogaru)

Der EU-Beitritt der Türkei wird seit Ende der 1990er Jahre in der europäischen Öffentlichkeit diskutiert. Nach einem kurzen Überblick zur Entwicklung der EU/EG-Türkei-Beziehungen seit 1949 skizziert die Autorin zunächst die Positionen ausgewählter EU-Mitgliedstaaten zu einem Türkei-Beitritt und unterscheidet dabei geostrategische, sicherheitspolitische, integrations- und demokratiebezogene, ökonomische und kulturelle Argumente. Dann analysiert sie die von den verschiedenen Fraktionen im Europäischen Parlament in drei zentralen Debatten (2004, 2007 und 2012) vertretenen Standpunkte. Auf dieser Basis kann sie dominante Argumentationsmuster der politischen Akteure identifizieren und zeigen, dass sich der Schwerpunkt der Türkei-Debatte im betrachteten Zeitraum von kulturell-identitätsbezogenen zu demokratie- und sicherheitspolitischen Argumenten verlagert hat.

 

The European Union and the Post-2009 Crisis of Moldova (Luminița Karin Dürr)

This thesis describes the political development and crisis of Moldova since 2009 against the backdrop of the Eastern Partnership policy initiated by the EU. A particular focus is placed on the public political discourse and the situation of the media in Moldova. A key finding of the thesis is that Moldova does not constitute a failed state, but may be characterized as a “captive state” that is stuck between two paths of development: closer integration with the EU versus accession to the Eurasian Economic Union established by Belarus, Kazakhstan and Russia in 2015. Due to its significant deficits of democracy and the rule of law, Moldova does not fulfill the EU’s political condition for becoming an EU member state.

 

Potenzial und Probleme der Donauraumstrategie der EU (Denisa-Luana Hârțan)

Die vorliegende Arbeit untersucht die Implementation der EU-Donauraumstrategie an drei exemplarischen Projekten aus den Bereichen der regionalen Wirtschaftsentwicklung, der Wissenschaftskooperation und des Infrastrukturausbaus. Auf der Basis zahlreicher Primärquellen und Interviews analysiert die Arbeit im Detail den Verlauf der Planungen zum Bau einer Donaubrücke bei Brăila. Den theoretischen Rahmen der Arbeit bildet die wissenschaftliche Literatur zur Donauraumstrategie, zur Multilevel Governance innerhalb der EU und zur Governance von Infrastrukturprojekten. Die Arbeit gelangt zu dem Ergebnis, dass die mit der Donauraumstrategie intendierte transnationale Kooperation zwischen den Donau-Anrainerregionen und -Staaten nur mittelbaren Einfluss auf die Entscheidung für den Brückenbau hatte. Die Rekonstruktion der Verhandlungsprozesse zwischen lokalen Akteuren und den Ministerien in Bukarest zeigt vielmehr, dass die Prioritätensetzung der Regierung und die Verfügbarkeit von EU-Kohäsionsfondsmitteln entscheidend dazu beitrug, dass das Projekt bewilligt wurde. Im Gegensatz zu den ebenfalls betrachteten ökonomischen Kooperationsprojekten erscheint der Multilevel Governance-Ansatz daher nicht geeignet, um die Implementation von kostenintensiven Infrastrukturprojekten zu beschreiben und zu erklären.

 

Russlands Beziehungen mit dem Westen und die Folgen der Ukraine-Krise (Roxana Ioana Hîndorean)

Die vorliegende Arbeit untersucht die russischen Einflussnahmen in Deutschland während des Bundestagswahlkampfs 2017, indem sie die offizielle russische Beteiligung am Petersburger Dialog, die russischen Kontakte zu rechtspopulistischen und rechts- sowie linksextremen politischen Akteuren sowie zu den in Deutschland lebenden Migranten aus Russland analysiert. Diese Analysen werden eingebettet in zwei Kapitel zur russischen Europapolitik und zu den Auswirkungen der Ukraine-Krise auf die russisch-deutschen Beziehungen. Wie die Arbeit dokumentiert, versuchten russische politische Repräsentanten und Medien bzw. Akteure mit Verbindungen zu Russland die Unzufriedenheit im Zusammenhang mit der Flüchtlingskrise zu verstärken, verzichteten aber im Interesse einer politisch-ökonomischen Kooperation mit Deutschland auf weitergehende Interventionen.

 

Einstellungen in der rumänischen Gesellschaft im Kontext der EU-Mitgliedschaft (Elisabeta-Iulia Hübel)

Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit den in der rumänischen Gesellschaft beobachtbaren Einstellungen zur Europäischen Union und deren Veränderung seit dem EU-Beitritt. Nach einem Überblick zur Entwicklung der Beziehungen Rumäniens zur EU werden die Einstellungen und Meinungen auf der Basis von Eurobarometer-Umfragen geschildert. Im Mittelpunkt dieser empirischen Auswertung steht die Entwicklung des in diesen Umfragen geäußerten Vertrauens in die EU. Weitere Abschnitte informieren zur Korruption und ihrer Perzeption in Rumänien, zu den EU-Vorbeitrittshilfen für Rumänien und zu den EU-Zukunftsszenarien im Weißbuch der Europäischen Kommission von 2017.

 

Die Implementation grenzüberschreitender Projekte zwischen Rumänien und der Ukraine (Hannelore Kadar)

In den Jahren 2011 und 2012 realisierte das Kreismuseum der rumänischen Stadt Satu Mare gemeinsam mit der Staatlichen Universität Transkarpatien im ukrainischen Ujhorod ein Projekt zur Erforschung und Erhaltung des grenzüberschreitenden Kulturerbes. Dieses Projekt wurde in der vorliegenden Arbeit als Fallstudie für den Zustand und die Entwicklung der rumänisch-ukrainischen Beziehungen ausgewählt. Außerdem wird ein Überblick zur Kohäsionspolitik der EU und zum European Neighbourhood and Partnership Instrument gegeben, das die EU eingerichtet hat, um unter anderem die Länder der Östlichen Partnerschaft finanziell zu unterstützen.

 

Die sicherheitspolitische Dimension des Transnistrien-Konfliktes (Carmen-Alexandra Mako)

Im Mittelpunkt der vorliegenden Arbeit steht die Frage, inwieweit die existierenden Institutionen und Politiken zur Regelung des Transnistrien-Konfliktes die von diesem Konflikt ausgehenden drei zentralen Sicherheitsrisiken für Moldova, die Region und die EU wirksam einschränken. Diese Risiken bestehen in einer erneuten militärischen Eskalation, unterschiedlichen Formen grenzüberschreitender organisierter Kriminalität (Schmuggel, Menschenhandel) sowie in einer „state capture“ durch einflussreiche ökonomisch-politische Akteure („Oligarchen“). Zur Verringerung dieser Risiken wurden unter anderem bereits unmittelbar nach dem bewaffneten Konflikt 1992 eine Gemeinsame Kontrollkommission und 2005 die EU Border Assistance Mission to Moldova and Ukraine gegründet. Die EU hat Transnistrien in das 2014 mit Moldova unterzeichnete Assoziierungsabkommen einbezogen. Die Arbeit zeigt jedoch, dass die existierenden Präventionsansätze keinen dauerhaften Schutz gegen die Sicherheitsrisiken bieten und daher durch ein stärkeres Engagement der EU in der Konfliktbeilegung ergänzt werden sollten.

 

The Debate on the Democratic Deficit of the European Union (Daiana Mocan)

There have been several interrelated scholarly debates on the democratic deficit of the European Union. Scholars have noted that the European Parliament provides the EU with a stronger democratic basis than other international organisations because it ensures the representation of EU citizens in the legislative process. The scope of EU interventions in national politics, the powers of bureaucratic agencies detached from the political process and the persistent national diversity in the EU have, however, raised concerns about the lack of democratic legitimacy. The present thesis reviews and analyzes key contributions to these debates: How are EU institutions (European Commission, Council, European Parliament and European Court of Justice) legitimized by referring to democratic principles? Which individual rights are linked to EU citizenship? To what extent has the EU crisis management during the Eurozone crisis been able to rely on democratic legitimation? How has the popular support for the EU, reflected in the regular Eurobarometer surveys, evolved in different countries and over time? Exploring these questions, the study finds that the Lisbon Treaty has the potential to reduce the existing democratic deficit of the EU because its provisions on the European Citizens’ Initiative enable EU citizens to participate in EU-level decision-making.

 

Poland’s Policy Towards the European Union (Rareș Vlad Neagu)

The present thesis studies how political elites in Poland have discussed about Poland’s position and policy towards the European Union. These debates provide an important background to the ongoing conflict between the EU and the Polish government over the rule of law. The emergence, positions and constellations of political parties in Poland are analyzed as well as the relevance of the Catholic tradition in Poland. The populist rhetoric used by some politicians in Poland tends to resonate with, and to reinforce popular mistrust vis-à-vis the EU. An in-depth analysis of interview statements made by the president of the governing party Prawo i Sprawiedliwość shows how the government seeks to strengthen its negotiating position through rhetorical opposition to the EU, while aiming to preserve a dialogue with the Union.

 

Die Nebenwirkungen des Neoliberalismus für Rumänien (Diana Rață)

Die Arbeit studiert die Auswirkungen des „Neoliberalismus“ und der mit ihm verbundenen multinationalen Unternehmen auf die Wirtschaft und Arbeitswelt in Rumänien. Dabei werden anhand einer eigens erstellten Umfrage und einer Fallstudie sowohl die Arbeitsbedingungen in multinationalen Unternehmen betrachtet, als auch die makroökonomischen und –sozialen Prozesse, denen Rumänien infolge der Globalisierung und transnationalen ökonomischen Integration ausgesetzt ist. Ein zentraler Befund der Arbeit ist, dass die Integration in das globale Wirtschaftssystem einerseits die Unterschiede zwischen Rumänien und dem Westen verringerte, andererseits sozioökonomische, regionale, sektorale und inter-generationale Disparitäten innerhalb Rumäniens vergrößerte und einige Entwicklungsdefizite in Rumänien aufgrund der Zerstörung bestehender Wirtschaftsstrukturen vertiefte.

 

The Role of Military Cooperation in International Security, the Nexus of the INF Treaty and the Anti-Ballistic Missile Shield (Andrei-Tudor Șerbanescu)

This thesis analyzes how the deployment of the anti-ballistic missile shield in Romania is related to the Treaty on Intermediate-Range Nuclear Forces (INF). The INF Treaty was signed by the Soviet Union and the United States in 1987 and led to the elimination of missiles and their launchers with ranges of 500-5500 kilometers, thereby profoundly shaping the post-Cold War European Security Architecture. Russia claims that the Aegis Ballistic Missile Defence System deployed by the US in 2016 in Romania violates the INF ban on land-based missiles because the System would enable the U.S. to store and launch Tomahawk cruise missiles. The US government has rejected these allegations and argues that the Aegis Ashore System is limited to defensive purposes and aimed at intercepting missiles from the Middle East, but not directed against Russia. According to the US government, Russia has violated the INF Treaty by testing intermediate-range missiles since 2014. The thesis argues that Russia and US should take every effort to preserve the INF Treaty and to enable each other to verify the respective missile systems.

 

Die EU-Vermittlungsinitiativen in Kosovo und Mazedonien (Izabella Szakács)

Im Rahmen ihrer Westbalkan-Politik vermittelte die EU zwei bedeutende Abkommen zur Regelung polarisierter politischer Konflikte: das Brüsseler Abkommen für Kosovo (2013-) und das Pržino-Abkommen für Makedonien (2015-). Basierend auf der sozialwissenschaftlichen Literatur zur Konfliktbeilegung identifiziert die Arbeit die Fairness der Mediation, die Zufriedenheit der Konfliktparteien sowie die Effektivität und Legitimität der vermittelten Konfliktregelungen als zentrale Kriterien zur Bewertung der beiden Vermittlungsinitiativen. Insgesamt stellt die Autorin fest, dass die EU-Vermittlung in Makedonien erfolgreicher war als in Kosovo, weil sich die Vermittlung auf die Lösung der politischen Krise beschränkte und alle relevanten lokalen politischen Akteure einbezog. Bei der Aushandlung des Brüsseler Abkommens dagegen wurden die kosovo-serbischen Vertreter und die kosovo-albanische Opposition nicht direkt beteiligt. Der weniger inklusive Vermittlungsprozess führte auch dazu, dass die Implementation des Abkommens und insbesondere die Gründung eines öffentlich-rechtlichen Verbandes von Gemeinden mit kosovo-serbischer Bevölkerungsmehrheit bis Mitte 2018 scheiterte.

 

Die normative Macht der EU und die Hindernisse einer Justizreform in der Republik Moldau (Ioana Maria Troancă)

Die vorliegende Arbeit untersucht, inwieweit die EU im Rahmen der Östlichen Partnerschaft dazu beitragen konnte, das moldauische Justizsystem und insbesondere das Verfassungsgericht in seiner Unabhängigkeit, Professionalität und rechtsstaatlichen Kontrollfunktion zu stärken. Basierend auf einem Überblick zur Europäischen Nachbarschaftspolitik und zur Bedeutung der Rechtsstaatlichkeit in der EU rekonstruiert die Arbeit den Verlauf der Justizreform sowie ihre Ergebnisse im Hinblick auf das Verfassungsgericht. Die Autorin argumentiert, dass das Justizministerium die Justizreformstrategie von 2011 nicht bzw. nur teilweise und verzögert umsetzte und mächtige heimische Wirtschaftsakteure Schlüsselpositionen in der Judikative kontrollierten. Zudem überschätzte die EU Moldovas Verwaltungskapazität, überwachte die Implementation von EU-finanzierten Reformen nicht effektiv und verknüpfte die avisierte Vertiefung der Beziehungen nicht enger mit der Implementation der Justizreform.

 

Intelligence Cooperation in the European Union (Irina Ungureanu)

The Paris terrorist attacks of November 2015 have demonstrated that the lack of cooperation between national security agencies contributed to the failure of the French authorities to identify the perpetrators and prevent the realization of their plans. The present thesis analyzes the cooperation activities of national security agencies and secret services within the EU. These deficiencies in transnational cooperation may be explained with mutual distrust and a lack of cooperation incentives among national security agencies, drawing on constructivist and rationalist theories of International Relations. To improve the cooperation, the EU has established a European Counter Terrorism Centre (ECTC) as a part of Europol. Europol, ECTC, Eurojust and Frontex are to improve the coordination among intelligence services, police agencies, prosecutors and border control authorities of EU member states. These efforts have been integrated and made an EU policy priority with the 2015 Agenda on Security. The thesis reviews and assesses the state and prospects of the EU cooperation initiatives.

Posted in X

Herausforderungen der Europäischen Union

Internationales Doktorandenkolloquium der Andrássy Universität Budapest, Babeș-Bolyai Universität Cluj-Napoca und der Universität Passau, 13.-15.9.2018, Budapest

Am 12.9.2018 stimmten mehr als zwei Drittel der Abgeordneten des Europäischen Parlaments dafür, den EU-Ministerrat aufzufordern, ein Rechtsstaatsverfahren nach Artikel 7 des EU-Vertrags gegen Ungarn einzuleiten. Die Abgeordneten kritisierten, dass die Funktionsweise des Verfassungs- und Wahlsystems sowie die Unabhängigkeit der Justiz und anderer Institutionen in Ungarn beeinträchtigt werde und Ungarn damit die gemeinsamen Werte der EU verletze. Grundlage der Entschließung war ein detaillierter Bericht  der niederländischen Grünen-Abgeordneten Judith Sargentini, der neben den genannten Kernbestandteilen der Demokratie noch in zehn weiteren Grundrechten und Elementen der Rechtsstaatlichkeit problematische Entwicklungen dokumentiert.

Die Rechtsstaatsprobleme in Ungarn und Polen sowie die Interventionsmöglichkeiten der EU waren ein zentrales Thema des internationalen Doktorandenkolloquiums am 13.-15.9.2018 in Budapest. Diese von den Europastudiengängen der Babeș-Bolyai, der Budapester Andrássy und Passauer Universität gemeinsam veranstaltete Tagung diente dazu, geplante, laufende und vor kurzem abgeschlossene Dissertationsprojekte vorzustellen und zu diskutieren.

Die insgesamt zwölf präsentierten Dissertationen und MA-Arbeiten demonstrierten die Vielfalt disziplinärer Perspektiven, die die Europastudien an den drei Universitäten prägen: von der Harmonisierung der Umsatzsteuer im landwirtschaftlichen Bereich über die Karlsbader Beschlüsse 1819, die Wirkungsweise von Politiksimulationen und die filmische Konstruktion von kollektivem Gedächtnis bis zur Situation des Westbalkans – um nur einige Beispiele zu nennen. In der Diskussion gelang es, diese unterschiedlichen Schwerpunktsetzungen über disziplinäre Grenzen hinweg zu vermitteln und damit einerseits die Aufmerksamkeitshorizonte zu erweitern, andererseits die Bedeutung der eigenen Forschung im interdisziplinären Dialog zu reflektieren.

Die Podiumsdiskussion zur Erosion rechtsstaatlicher Demokratie in Ungarn verknüpfte diese individuellen Projekte mit dem Rahmenthema der Tagung und der aktuellen politischen Entwicklung. Diese kann den Zusammenhalt in der EU, darin waren sich alle Diskutanten einig, fundamental in Frage stellen. Noch ist nicht zu erkennen, ob der Staatenverbund EU langfristig wirksame Strategien gegen systemische Bedrohungen der Demokratie in seinen Mitgliedstaaten entwickeln kann.

 

Tagungsprogramm: 2018_Programmentwurf_Doktorandenworkshop

 

 

Posted in X

Zur Entwicklung der rumänischen Zivilgesellschaft

Ein Gespräch mit der Europaforscherin Dr. Roxana Stoenescu

Allgemeine Deutsche Zeitung, 09. Mai 2018

Dr. Roxana Stoenescu, ZEWI Fellow, diskutierte am 15. Mai bei den „Hermannstädter Gesprächen“ des Demokratischen Forums der Deutschen in Hermannstadt zusammen mit dem Umweltschützer und politischen Aktivisten Hans Hedrich, Ciprian Ciocan von der Bürgerstiftung „Fundația Comunitară Sibiu“ und Karoline Gil vom Institut für Auslandsbeziehungen in Stuttgart zum Thema „Die Zivilgesellschaft als Gefahr für die korrupte politische Klasse“. Mit ADZ-Redakteur Michael Mundt sprach Frau Stoenescu über die Entwicklung der Zivilgesellschaft in Rumänien.

 

Frau Stoenescu, wie würden Sie die rumänische Zivilgesellschaft des Jahres 2018 beschreiben?

Sie steht erst am Anfang ihrer Entwicklung und erst jetzt hat sich auch ihr Bild davon verändert, was beispielsweise Demons-tration oder Protest bedeutet. Bisher stand Zivilgesellschaft immer im Zusammenhang mit der Arbeiterbewegung, wie den Mineriaden. Dadurch, dass Rumänien das einzige Land war, in dem es eine blutige Revolution gab, wurde Zivilgesellschaft immer mit Gewalt und Repression verbunden. Erst jetzt beginnen die friedlichen Aktionen der noch schwachen Zivilgesellschaft, die sich bisher kaum vernetzend organisiert hat.

 
Sie sagen, die Zivilgesellschaft steht erst am Anfang. Wann entstand denn Zivilgesellschaft?

Der Anfang ist die Bürgergesellschaft, von der auch Jürgen Habermas immer gesprochen hat, die sich im 19. Jahrhundert in den westlichen Ländern entwickelte, mit dem Aufkommen des Bürgertums. Es ist immer eine Bewegung der Mittelschicht gewesen, und nicht der Arbeiter. Daher verorte ich ihre Anfänge dort und daher sind die osteuropäischen Staaten auch 100 bis 200 Jahre im Verzug. Die Bürgergesellschaft ist in den westlichen Ländern mit der Industrialisierung in Zusammenhang zu bringen, was dann wiederum auch viel mit dem Auftauchen des Liberalismus zu tun hat sowie auch den klassischen Parteien, dem Sozialismus und Kommunismus, aber im marxistischen Sinne. Dies alles fand in Rumänien nicht statt, daher könnte man den Begriff Zivilgesellschaft, die aus der Arbeiterbewegung heraus gewachsen ist, mehr oder weniger erst im Kommunismus verwenden. Doch auch diese Zivilgesellschaft hat sich in Rumänien nicht wie in Polen, der Tschechoslowakei oder Ungarn entwickelt, wo die Arbeiterbewegung von der Elite gesteuert und sich mit ihr zusammengetan hat, um gegenüber der sowjetischen Besatzung und dem Regime Rechte einzufordern. Anders als in Rumänien gab es in diesen Staaten schon vor 1989 eine teilweise Liberalisierung.

 

Warum war dies in Rumänien nicht möglich?

In Rumänien war es nicht möglich, weil es hier einen nationalen Kommunismus oder Sozialismus gab – wie die Austeritätspolitik von Ceaușescu das bewiesen hat. Rumänien ist seinen eigenen politischen Weg gegangen und war einer der wenigen Ostblockstaaten, gegen die die Sowjetunion militärisch nicht vorgegangen ist. Es war kein von der sowjetischen Armee besetztes Land, wie es im Fall der anderen Satellitenstaaten vorgekommen ist. Es war keine „fremde“ Macht, gegen die man sich wehren musste, sondern die „eigene repressive Macht“ und „eigene nationale kommunistische Partei“ und nicht die Sowjetunion. Dadurch waren der Widerstand und die Oppositionsbewegung auch nicht so massiv wie in anderen Ländern, denn der Kommunismus war zugleich auch die Blütezeit des rumänischen Nationalismus, mit ihm konnten sich die Menschen identifizieren und tolerierten ihn deshalb. Der rumänische Kommunismus benutzte politische Mythen mit identitätsstiftender Funktion, wie die dako-romanische Kontinuitätstheorie, um die Rumänen als eine Nation hervorzuheben – als Christen Europas zu beschreiben, die schon „ewig an den Toren Europas gegen die Barbaren des Orients“ gekämpft haben. Es war das erste Mal, dass sich ein Nationalstolz entwickeln konnte.

Andererseits wurden die Minderheitenstrukturen zerschlagen, ganz bewusst. Beispielsweise wurden nach der schulischen oder beruflichen Ausbildung die Menschen in andere Städte zur Arbeit geschickt. Moldauer kamen nach Kronstadt und Ungarn aus dem Szeklerland mussten in die Moldau oder in den Süden. Das sollte gemeinschaftliche Gruppierungen, wie sie bei den Minderheiten auftauchen, verhindern oder zersetzen; so konnte sich kein wirkliches Gemeinschaftsgefühl unter ihnen entwickeln, auch nicht unter den Rumänen.
Dadurch entwickelte sich bei den Rumänen zwar ein Nationalgefühl, aber kein Gemeinschaftsgefühl. Man wollte/sollte sich als eine alte Nation verstehen, durch die kommunistische Partei und die Securitate wurde aber nur Misstrauen und Feindseligkeit in der Bevölkerung gesät, wodurch oppositionelle Zusammenschlüsse verhindert wurden.

 
Wie hat sich die Zivilgesellschaft nach 1989 entwickelt?

Langsam. Es lässt sich sagen, dass die Studentenrevolten gezeigt haben, dass es auch unter Ion Iliescu keine Demokratie gab. Die Zivilgesellschaft hat sich nur in sehr geringem Maße entwickelt bis zum NATO-Beitritt 2004, beziehungsweise dem EU-Beitritt 2007. Zuvor hatte der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte Rumänien immer wieder für Verfassungsartikel kritisiert, die das Recht der freien Meinungsäußerung massiv einschränkten und Angestellte und Journalisten, die öffentlich Kritik äußerten, mit Gefängnisstrafen bedrohten, was die Bevölkerung wiederum einschüchterte. Darüber hinaus ist die Securitate fast vollständig vom SRI übernommen worden. Es gab keine Strukturänderung und die gleichen Leute waren immer noch im Geheimdienst, in politischen Parteien, in der Wirtschaft und in den Medien tätig.

Andererseits war die Zeit zu Beginn des Jahrzehnts eine sehr dramatische Zeit. Es gab keine wirkliche Befreiung, eine Demokratie war noch nicht vorhanden und die Menschen haben noch einmal eine ganz andere Armutsgrenze erlebt. Auch die massive Arbeitslosigkeit nach dem Zusammenbruch des Ostblocks hat den Kommunismus in der Erinnerung der Menschen weniger schlimm erscheinen lassen. Die nächste Generation konnte sich daher auch gar nicht mit der Elterngeneration auseinandersetzen. Generell ist mir aber aufgefallen, dass in den Familien wenig über die kommunistische Zeit gesprochen wird. Hannah Arendt hat gesagt, dass man Traumata aus totalen Herrschaften und Diktaturen nicht sehen kann und die Menschen sich der Kommunikationsblockaden durch die psychischen Leiden nicht bewusst sind. Erst jetzt zeigen sich die jungen Studenten am Kommunismus interessiert, auch weil er im Schulunterricht kaum behandelt wird. Man hat gesagt, dass für den politischen Umbau zu einem demokratischen politischen System sechs Monate notwendig sind, es sechs Jahre dauert, um die Wirtschaft von Planwirtschaft auf Marktwirtschaft umzustellen, und 60 Jahre für einen Mentalitätswandel notwendig sind.

Die erste große Bewegung waren dann die Proteste gegen das Goldbergbauprojekt in Roșia Montană, zu welchen sich viele Menschen ab 2002 zusammengetan und positioniert haben. Außerdem haben die Menschen gemerkt, dass sie auf die Straße gehen können, um friedlich zu protestieren und ihre Meinung kundzutun.

 
Was geschah nach den „Rettet Roșia Montană“-Protesten, die 2013 ihren Höhepunkt erreichten?

„Roșia Montană“ war ein Kollektivereignis für die heutigen zivilgesellschaftlichen Kampagnen und Organisationen. Durch den Staatsstreich im Sommer 2012 kam es auch zu einer politischen Krise, dann kam die Wahl von Klaus Johannis, bei der sich das erste Mal auch die Diaspora eingesetzt hat. Ein besonderes Ereignis war nochmal der Brand im Club „Colectiv“. Das war ein politisches und administratives Desaster und eine menschliche Katastrophe, bei welcher offensichtlich wurde, welche schwachen und defizitären Strukturen Rumänien immer noch hat. Auch der politische Umgang mit der Tragödie sowie die Erklärung der orthodoxen Kirche, dass die Leute in die Kirche hätten gehen sollen, anstatt zu einem Rockkonzert, hat die Gesellschaft gespalten und verärgert. Ab diesem Moment hat sich die demokratische, friedliche Zivilgesellschaft entwickelt, die wir heute erleben und die jetzt auch tatsächlich beginnt, sich konstruktiv zu organisieren und zu vernetzen, was wiederum die Vă-Vedem-Proteste gezeigt haben.

 
Mit Blick auf andere europäische Staaten, ist es etwas Besonderes, dass die großen Proteste der letzten Jahre friedlich verlaufen sind?

Ich glaube von der rumänischen Gesellschaft her waren die Proteste immer friedlich, anderseits kann sich die Regierung heute auch keine gewalttätigen Auseinandersetzungen mehr erlauben. Gewaltsame Proteste wie die Mineriaden sind heute nicht mehr denkbar, was auch auf die Medien zurückgeht, die Ereignisse dokumentieren, auf die Europäische Union und auch auf Klaus Johannis.

 
Warum sollten Proteste wegen Klaus Johannis nicht mehr gewaltsam aufgelöst werden können?

Er ist ein Garant dafür, dass Rechtsstaatlichkeit und Demokratie geachtet werden. Es würden sich die Europäische Union, der Europarat oder der Europäische Gerichtshof einschalten. Eher versucht, die Regierung die Demonstranten durch Negativwerbung zu diskreditieren oder durch Manöver wie die Ankündigung eines Weihnachtsmarktes auf der Piața Victoriei in Bukarest, dem Platz der Demonstranten, zu unterminieren. Dadurch, dass die Strukturen immer noch sehr schwach ausgeprägt sind, sind die Menschen immer noch leicht durch die großen Medienunternehmen, die meist einer bestimmten politischen Couleur angehören, beeinflussbar.

Andererseits suchen die Rumänen noch immer nach einer Führerfigur. Ich glaube sie verstehen auch nicht, dass Klaus Johannis nur eine repräsentative Funktion hat. Sie projizieren das, was sie mit dem Ceaușescu-Bild verbunden haben, auf eine neue Person. Viele Menschen sind noch immer (politisch) total desorientiert, was verständlich ist, denn lange Zeit hat der Staat alles vorgegeben und nun sollen oder müssen sie selbst Initiative ergreifen.

Posted in X

Illiberale Drift und Proliferation

Eine vergleichende Studie zur Lage der Demokratie und Marktwirtschaft in Ostmittel- und Südosteuropa

Viele ostmittel- und südosteuropäische Staaten erlebten im Zeitraum von 2015 bis 2017 einen Abbau der Instanzen, die in rechtstaatlichen Demokratien die Ausübung der Regierungsgewalt kontrollieren und beschränken. Illiberale Tendenzen richteten sich gegen Oppositionsparteien, Parlamente, regierungsunabhängige staatliche Kontrollinstitutionen, Judikativen, lokale und regionale Selbstverwaltungen, Medien, zivilgesellschaftliche Organisationen, private Unternehmen und gesellschaftliche Minderheiten.

Diese Veränderungsprozesse lassen sich als „illiberale Drift“ angemessen beschreiben, weil die wesentlichen demokratischen Institutionen – freie und kompetitive Wahlen, politische Partizipations- und individuelle Freiheitsrechte, Gewaltenteilung und Rechtsherrschaft – nicht abgeschafft oder fundamental in Frage gestellt werden. Vielmehr werden sie in einem graduellen, nur partiell gesteuerten Prozess neu- und uminterpretiert, so dass das Ergebnis zunehmend von dem Institutionenverständnis abweicht, das die ostmitteleuropäischen Demokratisierungsprozesse der 1990er Jahre und die Osterweiterung der Europäischen Union in den 2000er Jahren leitete. In den vergangenen Jahren erregten dabei vor allem die Demontage- und Erosionsprozesse in Ungarn und Polen internationales Aufsehen. Illiberales Denken und Handeln haben sich inzwischen aber in zahlreichen Staaten Ostmittel- und Südosteuropa  weiter verbreitet.

Dies zeigen die 17 Länder- und der Regionalbericht aus dem Transformation Index-Projekt, die am ZEWI von Martin Brusis und Christian Schuster zusammen mit Experten aus der Region erstellt und betreut wurden.

Downloads:

Länderbericht Rumänien: RomaniaReport

Ausführlicher Regionalbericht: ECSE_Democracy

Posted in X

Diplomatie im Transnistrien-Konflikt

Im November 2017 einigten sich Moldovas Regierung und die politischen Vertreter der abtrünnigen Region Transnistrien darauf, die Dnester/Nistru-Brücke zwischen Gura Bâcului und Bâcioc/Bychok wieder zu eröffnen, um Reisen zwischen Moldova und Transnistrien zu erleichtern. Damit  erzielten die Konfliktparteien, die seit Juni 2016 wieder regelmäßig im sogenannten 5+2-Format verhandeln, ein erstes konkretes Ergebnis. Die Verhandlungen werden von der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) geleitet, deren Vermittler eng mit russischen und ukrainischen Diplomaten kooperieren. Die Europäische Union und die USA sind als Beobachter an den 5+2-Verhandlungen beteiligt.

Die OSZE verfolgt das Ziel, den mittlerweile über 25 Jahre alten Konflikt umfassend beizulegen, indem auf Basis der Souveränität und territorialen Integrität der Republik Moldova ein besonderer Status für Transnistrien vereinbart wird. In der jüngsten Phase der Verhandlungen versuchen die OSZE-Vermittler, schrittweise konkrete Verbesserungen der Lebensbedingungen auf beiden Seiten des Dnester/Nistru zu erreichen und damit zugleich schrittweise die Bedeutung des “Sonderstatus” zu konkretisieren. Diese Strategie der “kleinen Schritte” versucht dabei zu vermeiden, dass die Konfliktparteien in symbolisch-politisch aufgeladene Statuskontroversen geraten, in denen ihre gegensätzlichen Grundpositionen Blockaden erzeugen.

Welche Rolle spielen Diplomaten in diesem internationalen Verhandlungsprozess? Welche Bedeutung hat der Transnistrien-Konflikt für die Ost-West-Beziehungen in Europa? Wie stehen die Chancen, dass der Konflikt irgendwann gelöst wird?

Studierende des deutschsprachigen Europastudiengangs an der Babeș-Bolyai-Universität führten dazu am 16. Januar 2018 Gespräche in der Deutschen Botschaft Bukarest und im Bukarester Büro der Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS). Botschafter Cord Meier-Klodt war während des deutschen OSZE-Vorsitzes 2016 “Special Representative” des OSZE-Vorsitzenden für den Transnistrien-Konfliktregelungsprozess. Der Bukarester KAS-Büroleiter, Dr. Dr. Martin Sieg, beobachtet den Konflikt und die Entwicklung Moldovas seit langem als Wissenschaftler und Politikberater.

Botschaftsbesuch

Beim deutschen Botschafter in Bukarest

Außerdem sprachen die Studierenden mit Laura Grünewald, Kultur- und Pressereferentin an der Deutschen Botschaft, über “Public Diplomacy” und das Berufsfeld Diplomatie.

Der Besuch zeigte, dass der Transnistrien-Konflikt zahlreiche Ähnlichkeiten mit dem Konflikt in der Ostukraine sowie mit anderen Territorialkonflikten im postsowjetischen Raum aufweist.  Sein vergleichsweise niedriges Gewaltniveau sollte eigentlich eine einvernehmliche Regelung erleichtern. Es sollte Spielräume für diplomatische Vermittlungsversuche eröffnen, deren Erfolg sich dann positiv auf benachbarte Konflikte auswirken könnte.

Die Gespräche in Bukarest verdeutlichten aber auch, dass dies nicht so einfach ist. Die Verhandlungen finden in einem komplexen gesellschaftlichen und politischen Kontext statt – nicht nur zwischen Chișinau und Tiraspol, sondern auch mit Kiew, Moskau, Bukarest und weiteren Akteuren. Die vermittelnden Diplomaten müssen hier viele unterschiedliche Interessen berücksichtigen und in eine tragfähige Konfliktlösung einbauen.

REVOLUTION!

Eine Ringvorlesung von ZEWI und netPOL an der Fakultät für Europastudien, 13.12.2017-17.1.2018, jeden Mittwoch um 18.00, Str. Universității nr. 7-9 (Echinox-Gebäude) Aristide-Briand-Saal

FB-Event-Revolution-2017-web

Revolutionen heben die Welt aus den Angeln und verändern die Fundamente des gesellschaftlichen Zusammenlebens. In ihrer doppelten Bedeutung als Ende einer alten Welt und als Neubeginn können Revolutionen sowohl Erlösung, als auch Katastrophen hervorrufen. Unsere Ringvorlesung untersucht unterschiedliche Facetten des Revolutionsbegriffs in einem Versuch, die Mechanismen seiner gesellschaftlichen Relevanz zu durchleuchten.

Die Vorträge finden in deutscher Sprache statt und behandeln das Thema der Revolution aus den Gesichtspunkten der Politik, der Religionsgeschichte, der Literatur und der gesellschaftlichen Transformation.

Revolution und Religion: Luthers Reformation und die heutige Welt
13.12.2017, 18.00 Uhr
Doz. Dr. Edit Szegedi

Literatur und Revolution: Ursula K. Le Guins anarchistische Utopien
20.12.2017, 18.00 Uhr
Dr. Christian Schuster

Nach den Farbenrevolutionen: Protest und Demokratie in Mittel- und Osteuropa
10.01.2018, 18.00 Uhr
Dr. Martin Brusis

Die Herausforderungen der heutigen Protestkultur in Rumänien
17.01.2018, 18.00 Uhr
Dr. Roxana Stoenescu

Die Vorträge sind öffentlich zugängliche Veranstaltungen; der Eintritt ist frei, und eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Arbeit und Existenz. Eine Metaphysik der modernen Gesellschaft am Beispiel Rumänien

Ein Vortrag von Dr. Roxana Stoenescu, 24.5.2017
Transfagarasan

Transfăgărășan, photo by Carina Chen, pixabay

Welche Dilemmata prägen die rumänische Gesellschaft heute – 27 Jahre nach dem “Zusammenbruch” des Kommunismus? Welche Probleme stellen sich im Prozess der Modernisierung und Demokratisierung? Der Vortrag beantwortete diese Fragen, indem er sich mit den unterschiedlichen Entwicklungsepochen Rumäniens und den Übergängen zwischen seinen Herrschaftssystemen auseinandersetzte. Die Grundlage dafür war eine gerade abgeschlossene Dissertation, die philosophische, historische und sozialwissenschaftliche Zugänge verknüpft, um das Zusammenwirken politischer, ökonomischer und ideologischer Faktoren in diesen Umbruchsphasen der rumänischen Geschichte zu entschlüsseln.

Die Autorin und Referentin stellte die in der modernen rumänischen Gesellschaft manifesten sozialen und politischen Entwicklungsdefizite in den Kontext ihrer historischen Genese. Diese Perspektive lässt erkennen, wie sich das politische Bewusstsein der Menschen in Rumänien verändert hat. Sie zeigt, dass die “Rückständigkeit” Rumäniens vor allem in einer Überdominanz der Sphäre der Notwendigkeiten im täglichen Leben und Arbeiten der Gesellschaftsmitglieder begründet ist.
In einem zweiten Schritt fragte die Referentin, weshalb es den Rumänen aktuell nicht gelingt, ihre Entwicklungsdefizite aufzuholen. Aus ihrer Sicht bedarf es einer gesellschaftlichen “Emanzipation” der rumänischen Bürger/innen. Das mangelnde politische Engagement der Zivilgesellschaft behindert jedoch die Herausbildung einer Gegenmacht zur alten “Nomenklatura”. Das Ausbleiben eines wirkmächtigen zivilgesellschaftlichen Gegenpols führt dazu, dass weder ein intaktes demokratisches System, noch ein zufriedenstellendes wohlfahrtsstaatliches System entstehen kann.
Diese “Zurückhaltung” gesellschaftlicher Emanzipation geht vorrangig auf die fehlgeschlagene Modernisierung Rumäniens zurück.
Der unvollständige bzw. fehlende Modernisierungsschub manifestiert sich darin, dass die rumänische Gesellschaft noch immer primär von Wertvorstellungen und Handlungsnormen geprägt ist, die dem bloßen Überleben zugeordnet werden. Das Leben der meisten Bürger/innen wird von der Arbeit für das Notwendige bestimmt. Folglich besitzt die für die Notwendigkeit arbeitende Schicht der rumänischen Bevölkerung keine ausreichenden Ressourcen zeitlicher, räumlicher, materieller und finanzieller Natur. Fehlende Ressourcen beschränken wiederum die geistigen und ideellen Kapazitäten zur Entwicklung eines emanzipierten politischen Bewusstseins.

Reflektierte Macht? Europapolitische Positionen im deutschen Wahlkampf

Berlin

Fernsehturm Berlin

Eröffnungsvortrag von Dr. Martin Brusis, ZEWI und Center for International Studies, Babeș-Bolyai Universität Cluj-Napoca, 28. März 2017

Globale und europäische Unsicherheiten begleiten den Bundestagswahlkampf 2017 in Deutschland. Die europäische Integration, das transatlantische Bündnis und die Kooperation mit Russland bilden seit langem die Fundamente der deutschen Außenpolitik und prägen die offizielle Identität der Bundesrepublik als “reflektierte Macht” (Frank-Walter Steinmeier). Alle drei Fundamente sind gegenwärtig Erosionsprozessen ausgesetzt oder mit beispiellosen politischen Herausforderungen konfrontiert. Die externen Turbulenzen interagieren mit innerstaatlichen Veränderungstendenzen: bei vielen Bürgern/-innen wächst die Besorgnis und schwindet das Vertrauen im Hinblick auf die regierenden politischen Eliten und ihre Fähigkeiten, die europäischen Krisen zu bewältigen.

Im Zentrum des Vortrags stand die Frage, wie die politischen Parteien und Repräsentanten in Deutschland mit diesen Herausforderungen im laufenden Bundestagswahlkampf umgehen. Zudem wurden die nach dem 24.9.2017 möglichen Regierungskoalitionen und deren Auswirkungen für Deutschlands künftige Rolle in Europa betrachtet.

Der Begriff der reflektierten Macht („reflective power“) wurde eingeführt, um die Bewusstheit auszudrücken, dass Deutschland als größter Mitgliedstaat und dominante Volkswirtschaft der Europäischen Union De-facto-Macht ausübt. Damit verbindet sich der Anspruch, diese Macht mittels „Zurückhaltung, Deliberation und friedensorientiertem Verhandeln“ (Steinmeier) zu gebrauchen. Aber der Begriff erfüllt noch weitere diskursive Funktionen. Er steht im Kontrast zur „Gestaltungsmacht“, die zu einem weitverbreiteten Begriff avancierte, um die neue Bereitschaft der Bundesregierung zu beschreiben, sich früher, entschiedener und substanzieller in die Prävention internationaler Konflikte einzubringen. Allerdings benutzen regierungsoffizielle Dokumente wie das Weißbuch über deutsche Sicherheitspolitik von 2016 sowie das Gestaltungsmächtekonzept der Bundesregierung nuanciertere Formulierungen und beschreiben Deutschland als „Partner zur Gestaltung der Globalisierung“

Die Begriffe der reflektierten wie der Gestaltungsmacht haben eine gemeinsame Bedeutung insofern, als sie beide für die Ablehnung unilateralen Handelns stehen. Beide Begriffe lassen sich auch als Reaktionen auf ein „Übertragungsproblem“ deuten. In den letzten Jahrzehnten konnten deutsche Regierungen Deutschlands Macht auf eine stärkere EU übertragen, etwa nach der Wiedervereinigung mit dem Vertrag von Maastricht. Heute ist die europäische Integration jedoch zu einem politisch kontroverseren Thema geworden, und populistisch-europakritische Ansichten haben in allen EU-Mitgliedstaaten an Bedeutung gewonnen.* Dieser „beschränkende Dissens“ erschwert weitere Machtübertragungen und exponiert Deutschlands Macht stärker als früher. Kritiker der europäischen Integration interpretieren die EU nun regelmäßig als Format deutscher Hegemonie.

Wie wollen die deutschen politischen Eliten dieses Übertragungsproblem lösen? In den Wahlprogrammen und öffentlichen Stellungnahmen der Parteien und Politiker lassen sich dazu sechs Ansätze erkennen, die im Vortrag ausführlich diskutiert wurden:

(1) Einhaltung und Durchsetzung kollektiv bindender EU-Regeln, die den Gebrauch deutscher Macht ebenso wie die Machtspielräume aller anderen Mitgliedstaaten regulieren und zivilisieren. Dieser Ansatz tendiert jedoch dazu, das neue Phänomen zu vernachlässigen, dass mitgliedstaatliche Regierungen EU-Regeln für Zwecke heimischer politischer Mobilisierung absichtlich missachten.

(2) Deutschland erhöht seinen finanziellen Beitrag zur EU, um andere Mitgliedstaaten dazu zu bewegen, eine Stärkung der Union auch weiterhin zu unterstützen. Das größte Risiko dieser Strategie scheint darin zu liegen, dass sie die von EU-Hilfen profitierenden Mitgliedstaaten in eine größere Abhängigkeit gegenüber Deutschland bringen könnte.

(3) Ein stärkeres Europäisches Parlament beschränkt die Macht der mitgliedstaatlichen Exekutiven und damit auch der Bundesregierung. Diese Strategie unterschätzt allerdings die Beharrungskraft nationaler Wähler-Loyalitäten.

(4) Eine EU der variablen Geschwindigkeiten ermöglicht Deutschland eine fortgesetzte vertiefte Integration mit gleichgesinnten EU-Mitgliedstaaten, die zugleich die Souveränität derjenigen Mitgliedstaaten respektiert, die nicht an weiteren Integrationsschritten interessiert sind. Dieser Ansatz birgt jedoch das Risiko einer Schwächung der gemeinsamen EU-Institutionen.

(5) Eine zivile EU verzichtet auf Militäreinsätze und vermeidet die damit verbundenen nationalstaatszentrierten Perzeptionen militärischer Machtressourcen, nationaler Sicherheit und nationaler Interessen. In seiner gemäßigten Variante verlässt sich dieser Ansatz darauf, dass die tradierte sicherheitspolitische Arbeitsteilung zwischen EU und NATO erhalten bleibt – eine Annahme, die angesichts von aktuellen Äußerungen des neuen US-Präsidenten ungewiss erscheint.

(6) Die EU wird durch Partnerschaften zwischen souveränen Staaten ersetzt. Dieser radikale Ansatz suggeriert, dass Deutschlands De-Facto-Macht kein Problem darstellt und einfach ausgeblendet werden kann, indem man von der Gleichrangigkeit souveräner europäischer Nationalstaaten ausgeht. Das Hauptrisiko besteht hier in einer Rückkehr zu einem fragilen europäischen Mächtekonzert.

Welche(r) von diesen Politikansätzen realisiert werden, hängt unter anderem von der Zusammensetzung der zukünftigen Regierungskoalition ab. Die erstgenannten fünf Ansätze lassen sich, so ein Fazit des Vortrags, als “reflektiert” bezeichnen. Keiner der Ansätze bietet einen Königsweg zur Lösung des Machtübertragungsproblems in einer skeptischeren europäischen politischen Umwelt. Die mit den Ansätzen verbundenen Risiken unterscheiden sich jedoch beträchtlich, und ihre Bewusstmachung erfordert eine reflektiertere Debatte.

Der Vortrag gehört zu den Veranstaltungen, die 2017 anlässlich des 25-jährigen Jubiläums des deutsch-rumänischen Freundschaftsvertrags stattfanden.

Print

*Hellmann, Gunther. “Zur neuesten Debatte über eine “Neue Deutsche Außenpolitik”.” Aus Politik und Zeitgeschichte 66, 28-29 (2016): 4-12; Janning, Josef. “Suche nach Gestaltungsmacht – Deutschlands Außenpolitik in Europa.” Aus Politik und Zeitgeschichte 66, 28-29 (2016): 13-18.

Mit Deutsch zum Erfolg in Rumänien: Siebenbürger Führungspersönlichkeiten im Gespräch – 3. Termin

Gallery

This gallery contains 1 photo.

Fortsetzung der Veranstaltungsreihe der UBB/ZEWI und der DSKS: _________________________________________________________________________ Mit Deutsch zum Erfolg in Rumänien: Siebenbürger Führungspersönlichkeiten im                                               … Continue reading

Die deutsche Sprache und ich – mit Deutsch zum Erfolg in Rumänien – 2. Termin

Gallery

This gallery contains 2 photos.

Wir laden herzlich zur ZEWI-Veranstaltungsreihe ein:   „Die deutsche Sprache und ich – mit Deutsch zum Erfolg in Rumänien“   Beim monatlichen Unternehmergesprächskreis treffen unsere Studenten auf erfolgreiche Alumni der deutschsprachigen Studiengänge und andere Deutsch sprechende Siebenbürger Führungspersönlichkeiten. Die Gäste … Continue reading

UBB-Schüleruniversität Cluj-Napoca 2015: Study in German Language

The German study programs at Cluj-Universities BBU and TU introduce theirselfs. One week to discover the large opportunities of studying different disciplines in German Language at the Babes-Bolyai-University and the Technical University in Cluj-Napoca. 6.-10. April 2015;

 

More Information: Programmplanung Schueleruni 2015 – PR Werbung [Detailed Program]

 

Program

„Die deutsche Sprache und ich – mit Deutsch zum Erfolg in Rumänien“

Gallery

This gallery contains 1 photo.

Neue ZEWI-Veranstaltungsreihe in Kooperation mit der DSKS (Donauschwäbische Kulturstiftung): „Die deutsche Sprache und ich – mit Deutsch zum Erfolg in Rumänien“ Beim monatlichen Unternehmergesprächskreis werden unsere Studenten auf erfolgreiche Alumni der deutschsprachigen Studiengänge und andere Deutsch sprechende Siebenbürger Führungspersönlichkeiten treffen. … Continue reading

Ein Vierteljahrhundert Frieden? Zur europäischen Sicherheitsarchitektur zwischen 1989 und 2014. 12. Januar 2015

Gallery

This gallery contains 1 photo.

Das Zentrum für Europawissenschaften und Internationale Beziehungen (ZEWI) an der UBB lädt am Montag, den 12. Januar 2015 um 18 Uhr, zum Vortrag: “Ein Vierteljahrhundert Frieden? Zur europäischen Sicherheitsarchitektur zwischen 1989 und 2014” von Dr. Mariano Barbato, ein Robert-Schuman-Saal, Fakultät … Continue reading

Vortrag Prof. Dr. Walter Rothholz. 02.11.2014. Säkularisierung im Islam: Die Enttheologisierung islamischer Ursprünge

Gallery

This gallery contains 3 photos.

Das Zentrum für Europawissenschaften und Internationale Beziehungen (ZEWI) an der BBU lädt ein, am 02. Dezember.  2014, zum Vortrag von Prof. Dr. Walter Rothholz, zum Thema: Säkularisierung im Islam: Die Enttheologisierung islamischer Ursprünge 02. 12 – Robert Schuman Saal, Fakultat … Continue reading

“Die Blumen des Zerfalls”. Transzendenzvergessenheit und moderne Literatur. Vortrag 25.11.2014

Gallery

This gallery contains 1 photo.

Das Zentrum für Europawissenschaften und Internationale Beziehungen (ZEWI) an der BBU und netPOL BBU in Zusammenarbeit mit der Zeitschrift Memorandum, lädt ein, am 25.11.2014, zum Vortrag von Marc Stegherr, zum Thema: “Die Blumen des Zerfalls”. Transzendenzvergessenheit und moderne Literatur”. und … Continue reading

Kunstausstellung 21-30. Nov. 2014: Transzendenz, von Roxana Stoenescu Alice

Gallery

This gallery contains 1 photo.

Das Zentrum für Europawissenschaften und internationale Beziehungen an der BBU, in Zusammenarbeit mit der Zeitschrift Memorandum, lädt Sie am 21.11- 30.November herzlich zu der Kunstausstellung: Transzendenz, von Roxana Stoenescu Alice ein. Die Ausstellung ist täglich, im Gebäude des Casino, im … Continue reading

Nationale und Transnationale Beziehungen Deutsche in Mittel- und Osteuropa

Gallery

This gallery contains 4 photos.

Internationaler Workshop des Klausenburger Zentrums für Europawissenschaften und Internationale Beziehungen (ZEWI) in Kooperation mit NetPol 5.-7.12.2014, Veranstaltungsort am Haus des Deutschen Ostens, München. Studenten diskutieren mit Experten auf drei Podien zu aktuellen Themen Kultur, Religion, Zivilgesellschaft.  Eröffnung: Dr. Matthias Belafi, … Continue reading